HAG-Mädchen qualifizieren sich sensationell für das Landesfinale

Am Dienstag, dem 17.01.2023, vertraten unsere Mädchen der WK III (Jg. 2008-2011) die Stadt Erfurt beim Schulamtsfinale im Basketball. Bei diesem Wettkampf wurde in Turnierform ein Startplatz für das Landesfinale am 23.02.2023 in Kahla ausgespielt. Im ersten Spiel gegen das Prof. Hofmann Gymnasium aus Kölleda begann das Team unserer Schule noch sehr nervös und die Körbe wollten einfach nicht fallen. Erst in der 2. Halbzeit platzte der Knoten und wir konnten am Ende mit 23:20 das Spiel gewinnen. Nachdem dann Kölleda gegen Buttelstädt/ Mellingen mit 18:17 gewinnen konnte, ging es im letzten Spiel um den Tagessieg und dort zeigten unsere Sportlerinnen eine bärenstarke Leistung und bezwangen das Lyonel Feiniger Gymnasium aus Buttelstädt/ Mellingen mit 21:6. Somit sind wir das erste Mal seit Jahren wieder bei einem Landesfinale dabei und sogar das erste Mal als Hannah-Arendt Gymnasium. Wir sind bereit und freuen uns sehr auf diese Herausforderung.

 

Für das HAG spielten: Nele, Leona, Ralia, Mathilda, Anna und Imke

 

P.S. Ein großer Dank gilt unserem Schulförderverein und dem Ortsteilbeirat für die Unterstützung bei der Anschaffung der neuen Schultrikots!

 

Fachschaft Sport

mehr lesen

Feierliche Würdigung der besten NachwuchsmathematikerInnen der Stadt im Festsaal des Rathauses

 

 

Aus der ersten Runde (Schulrunde) der diesjährigen Matheolympiade hatten sich 11 Teilnehmende für die 2. Runde (Kreisrunde) qualifiziert. Von den 9, die antraten, waren 5 zur feierlichen Preisverleihung geladen. 2x 2. Platz und 3x Anerkennung. Wir sind sehr stolz auf euch!

"Schreib für die Freiheit!"

Diesem Aufruf folgten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 9b, 10a und 12_1 im Rahmen des Englischunterrichts, indem sie fleißig Briefe im Rahmen des Amnesty International Briefmarathons verfassten, um Menschen in Not und Gefahr auf der ganzen Welt zu helfen.

 

Danke für euer Engagement!

mehr lesen

Ein Tag im Dezember am HAG

Die Zeitenwende in Nahost bleibt in Deutschland fast unbemerkt

Das Hannah-Arendt-Gymnasium konnte heute, am Freitag den 02.12., den deutsch-persisch-israelischen Politologen und Schriftsteller, Arye Sharuz Shalicar - eine Persönlichkeit mit einer beeindruckenden Biografie und Karriere - begrüßen und eröffnete mit diesem spannenden Gast eine Gesprächsreihe mit besonderen Menschen aus Kultur und Politik, die etwas zu sagen haben und durch ihr Wirken dazu beitragen, dass Menschen unterschiedlicher Meinungen sich begegnen, ins Gespräch kommen und im Sinne Arendts diskutieren.

 

Arye Sharuz Shalicar, welcher in dieser Woche in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung in verschiedenen Thüringer Städten unterwegs war und sein neues Buch „Shalom Habibi“ und den autobiografischen Kinofilm „Ein nasser Hund“ über seine Jugend als Sohn von jüdischen Flüchtlingen aus dem Iran an Schulen und bei verschiedenen Abendveranstaltungen vorstellte, beeindruckte die Schülerinnen und Schüler des HAG durch seine ehrliche und offene Kommunikation und zeigte neue Perspektiven auf.

 

Für die Jugendlichen der Klassenstufen 10-12 waren zu Beginn der Veranstaltung die einprägsamen und bedrückenden Szenen aus dem benannten autobiografischen Kinofilm von besonderem Interesse und es entwickelte sich ein angeregter Austausch zu den Themen Antisemitismus in Deutschland, Konfliktregion Naher Osten und auch zur Rolle der Abraham Accords, welche in Deutschland fast unbemerkt blieben, aber laut Shalicar eine Zeitenwende durch die neuerliche Annährung vieler muslimischer Staaten mit Israel darstellen.

 

Schulleiter Andreas Leube betonte am Ende die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen und den Mehrwert für die Schülerinnen und Schüler, welche nach einem solchen Event mit mehr Antworten nach Hause gehen, als es der „normale“ Unterricht manchmal zu leisten vermag. Es sind diese persönlichen und anschaulichen Erfahrungen, welche das Lernen am Hannah-Arendt-Gymnasium ausmachen und allen im Gedächtnis bleiben.